Schlagwort-Archive: Loslassen

Eigensinn macht Spaß!?

Gegen die Infamitäten des Leben sind die besten Waffen: Tapferkeit, Eigensinn und Geduld.
Die Tapferkeit stärkt, der Eigensinn macht Spass, und die Geduld gibt Ruhe.
(Hermann Hesse)

Aus dieser erstmal eigenartig anmutenden Kombination von Tugenden kann nun jeder, der sich zeitweise den Widrigkeiten des Lebens erlegen fühlt, für sich selbst herausfinden, was die persönlichen Schwachstellen sind. Wem hier der Eigensinn nicht reinpasst, darf auch ‚Charakter‘ oder ‚Persönlichkeit‘ einsetzen, aber für Hesse galt er als einzige Tugend überhaupt und
„wirkliche Tugenden stören immer und erregen Hass“. (H. Hesse- Werkausgabe10, S.454 ff)

Seit ich denken kann, fühle ich mich ruhelos. Die Momente, in denen ich mich komplett aufgehoben fühle, d.h. zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, das Richtige tuend, sind für mich seltene Augenblicke des Glücks, Sternschnuppen gleich.
Der Drang, mich selbst, die Menschen und Dinge, sowie Situationen um mich herum, ständig hinterfragen zu müssen und die entsprechenden Konsequenzen daraus zu ziehen, treibt mich an – und Nahestehende gelegentlich fast zum Wahnsinn.

Ich beneide deshalb Leute, die ausgeglichen und scheinbar unbeirrt ihren Weg gehen können, ohne Zweifel an ihrem Tun und Lassen. Dieses Leben scheint soviel einfacher!

Eigensinn macht Spaß-www.feuerfangen.de

Janosch, erschienen im Zeit- Magazin

Aber es ist nicht mein Leben!
Ich fühle mich geradezu verpflichtet, es mir eben nicht einfach zu machen, also nicht den Weg des geringsten Widerstands zu gehen, sondern alles mir Mögliche zu tun, Widerstände auszuräumen. Geht nicht- gibt’s nicht, war immer meine Devise. Das hört sich anstrengend an und das ist es auch! Lösungsorientiertes, selbständiges Denken ist nur solange gewünscht, wie es nicht angewendet wird. Hermann Hesse, der mir aus der Seele spricht, formuliert es so:

„Es gibt keinen andern Weg der Entfaltung und Erfüllung, als den der möglichst vollkommenen Darstellung des eigenen Wesens: ,Sei du selbst!’… Daß dieser Weg durch viele moralische und andere Hindernisse erschwert wird, daß die Welt uns lieber angepaßt und schwach sieht als eigensinnig, daraus entsteht für jeden mehr als durchschnittlich individualisierten Menschen ein Lebenskampf. Da muss jeder für sich allein … entscheiden, wieweit er sich der Konvention unterwerfen oder ihr trotzen will. Wo er die …Forderungen von Familie, Staat und Gesellschaft in den Wind schlägt, muss er es tun mit dem Wissen darum, dass es auf seine eigene Gefahr geschieht. …Man muss jedes Zuviel, jedes Überschreiten des eigenen Maßes büßen, man darf ungestraft weder im Eigensinn noch im Anpassen zu weit gehen.“ (Hermann Hesse, Ausgewählte Briefe)

Hier kommt dann also die Tapferkeit ins Spiel, um die Konsequenzen des Eigensinns ausbaden zu können. Macht Eigensinn dann überhaupt noch Spaß? Und wie bekomme ich die Kurve zur Geduld und ihr zufolge zur Ruhe?
Eigensinn macht Spaß-www.feuerfangen.de
In der Psychologie gibt es dafür den Begriff der ‚Radikalen Akzeptanz‘ und ich habe Jahre mit schmerzlichen Erfahrungen gebraucht, um ihn zu verinnerlichen und bin noch immer nicht damit fertig. Er beinhaltet die Bereitschaft, etwas hinzunehmen, zu akzeptieren, was ich gerne verändern würde, aber nicht verändern kann. Also das sprichwörtliche „Jammern über verschüttete Milch“ aufzugeben und die Einsicht, dass nicht alle Protagonisten in meinem Lebensbuch gewillt sind, sich der vorgesehenen positiven Wandlung zu unterziehen.
Durch die Akzeptanz dessen erspare ich mir unfruchtbares Hadern und selbstauferlegtes Leiden.

http://www.bameier.de/radikale-akzeptanz/

Es ist im Grunde mein Tribut an das Leben und den, der es steuert, Unabänderliches stehen lassen zu können und ihm mehr Macht einzuräumen, als dem Vertrauen in meinen Eigensinn. Ein lebenslanger Prozess-; und der Alltag bietet viele Gelegenheiten, sich darin zu üben. Jemand, der stets auf Effizienz ausgerichtet war wie ich, erlebt dies als Tortur und mitunter als Demütigung.
Aber ich werde dafür mit Souveränität belohnt, die ich mir anders nicht besser aneignen könnte und deren höchste Form vielleicht als ‚Geduld‘ bezeichnet werden kann.
Damit schließt sich der Kreis- und ‚zur Ruhe kommen‘ dürfen dann auch mal Tapferkeit und Eigensinn.

Claudia Bettina

P.S.Wie geht es dir damit? Gehörst du zu der Gruppe, die sich leichter in ihr Schicksal fügen?Oder könntest du an deiner Ohnmacht verzweifeln?

Eigensinn macht Spaß-www.feuerfangen.de

 

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gelassenheitsgebet

Share

Loslassen – der Zukunft eine Chance geben

Ich liebe die Zeit „zwischen den Jahren“. Um korrekt zu sein, gibt es sie natürlich nicht, denn die Jahre wechseln sich sekundengetreu ab. Aber es ist ein Luftholen nach dem meist turbulenten Weihnachtsfest und alles geht etwas ruhiger bis das neue Jahr von uns erwartet, wieder mit neuer Energie anzutreten. Mir scheint, diese Tage geben einem „offiziell“ die Erlaubnis, auszubaumeln, innezuhalten, privat zu sein, mit dem vergangenen Jahr persönlich abzuschließen.

zwischen den Jahren-Loslassen - der Zukunft eine Chance gebenAls würde ich die Erlebnisse in den Ordner 2016 ablegen, trenne ich mich jetzt schweren Herzens von schönen Reiseerlebnissen, unbeschwerten Sommertagen, fröhlichen Familientreffen….. Am besten alles bliebe, wie es ist – keine Veränderungen, die mein empfindliches und mühsam erreichtes Gleichgewicht ins Schwanken bringen. Ich fühle mich neuen Erschütterungen noch nicht gewappnet. Ich möchte festhalten, was ich habe und weiß doch, dass ich nicht selber darüber verfüge. Alles ist geliehene Zeit, sie bleibt nicht in meinen Händen, sie zerrinnt mir durch die Finger und ich muss sie loslassen. Nur so bekomme ich Platz für Neues, ob es mir gefällt oder nicht.zwischen den Jahren-Loslassen - der Zukunft eine Chance geben

 

Unsere große Welt ist so unsicher, dass ich mir meine eigene kleine sichere Welt basteln möchte. Am liebsten vakuumverpackt wie in einer Schneekugel. Stille, aber kein Leben. Die Sicherheit des Lebens besteht darin, dass es unruhig, unaufhaltsam und extrem wandlungsfähig ist. Flexibel. Ich habe also die Wahl , mich starr dagegen zu stellen und in Kauf zu nehmen, daran zu zerbrechen, oder selber flexibel zu werden, offen, gespannt auf das Neue. Wer weiß, vielleicht möchte ich auch davon in einem Jahr nichts missen?

Betty

Share